Bücher tun Gutes

Kein schöner Land

Kein schöner Land Autor: Manfred Jurgensen
Verlag: Karin Fischer Verlag »
Preis: 19,80 €
ISBN: 3842246919
Erschienen: 19. August 2020

Jetzt bestellen bei:  OsianderOsiander »   amazon amazon »

Kein schöner Land_, Manfred Jurgensens neuester Roman, erscheint in jenem Jahr, in dem eine Pandemie die wirkliche Welt ausbremst - denn alles hängt zusammen - und vielleicht nur vorübergehend das kranke Klima in Vergessenheit geraten lässt. Der Titel ist bittere Ironie und legt den Finger in die Wunde einer kaputten Natur, die es nur einmal gibt und die kein Schnipsen wieder in den Originalzustand versetzen kann. Nicht in der Fiktion, nicht in der Realität. Die Lektüre tröstet nicht, sondern zeigt gnadenlos, was passiert, wenn nichts passiert ist. Im Roman trifft sein Protagonist, der Arzt und Chemiker Dr. Johannes Faust, auf Asta Tievel, die eine Gruppe gespenstischer Frauen anführt. Sie bereiten ihre Wiedergeburt vor, erkennen darin die Erlösung, die wahrlich teuflisch anmutet. Faust verfolgt den Organ- und Menschenhandel der Tievel. In der Endzeit gedeihen Gedankenexperimente, eskalieren Extreme. Auch wenn sich Jurgensens Faust jeglicher Parallelen zu seinem berühmten Namensvetter erwehrt, so erinnert nicht nur der Pakt mit der (hier) Teufelin Asta Tievel an Goethe, sondern auch der Gedanke, dass es das Gute ohne das Böse nicht gäbe. Oder die Wissenschaft nicht ohne den Zweifel, keine Antwort ohne Frage, das Leben nicht ohne den Tod. (Antje Walther)


Biografie


Manfred Jurgensen, geb. 1940 in Flensburg, lebt seit 1961 in Australien. Bis 1999 wirkte er als Professor für Neuere Deutsche Literatur an der University of Queensland. Er veröffentlichte in englischer und deutscher Sprache über 30 Bücher: Romane, Gedichtbände, Dramen, eine Autobiografie, Übersetzungen und literaturwissenschaftliche Werke. Im Karin Fischer Verlag erschienen seine Gedichtbände »Liebe und andere Legenden« (2011) und »Nahe Ferne« (2012) sowie die Romane »Kleiner Grenzverkehr« (2012) und »Deutschland einst und dereinst« (2018). [Quelle: VLB]