Bücher tun Gutes

Diskriminiert - vernichtet - vergessenBehinderte in der Sowjetunion, unter nationalsozialistischer Besatzung und im Ostblock 1917-1991

Diskriminiert - vernichtet - vergessen Verlag: Franz Steiner Verlag »
Preis: 84 €
ISBN: 3515112669
Erschienen: 22.01.2016

Jetzt bestellen:   im Verlagsshop »
oder bei: OsianderOsiander »   amazon amazon »

Behinderte und psychisch Kranke wurden in der stalinistischen Sowjetunion diskriminiert. Viele von ihnen überlebten die nationalsozialistische Mordpolitik nicht. Nach 1945 blieben sie in der UdSSR, im Ostblock und auch im Westen als Opfer des Zweiten Weltkrieges vergessen.

Unter welchen Umständen lebten Behinderte und Kranke in der UdSSR vor dem deutschen Überfall? Wie wurden sie in der sowjetischen und deutschen Propaganda dargestellt? Wie entwickelte sich das sowjetische Gesundheitswesen? Waren eugenische Theorien in der Sowjetunion im Umlauf? Wie verliefen die nationalsozialistischen Kranken- und Behindertenmorde in den besetzten Gebieten? Wie lässt sich die schleppende Aufarbeitung dieser Verbrechen nach 1945 erklären? Wie war die Lage von Kranken und Behinderten in der UdSSR, im Ostblock und im postsowjetischen Raum?


Forscher aus Weißrussland, Russland, Deutschland und der Ukraine analysieren diese und weitere bislang wenig erforschte Probleme, welche große Bevölkerungsteile betrafen. Es werden dabei umfangreiche, lange Zeit gesperrte und bis heute für westliche Wissenschaftler kaum zugängliche postsowjetische Archiv- und Bibliotheksbestände ausgewertet.


Unsere Meinung:
Ein beeindruckend klug recherchiertes Buch, reich an neuen Quellen, kenntnisreich, umfassend und detailliert dargestellt.



Die Herausgeber:


Alexander Friedman, geb. 1979, studierte an der Staatsuniversität Weißrusslands und der Universität des Saarlandes. Seit 2006: Mitarbeiter des Dokumentationsprojekts "Juden in Nazideutschland" von Yad Vashem (Jerusalem) im Saarland und in Nordrhein-Westfalen. Seit 2008: Lehrbeauftragter an der Universität des Saarlandes und an Sciences Po Paris in Nancy. Seit 2014: Senior Researcher in der Forschungseinheit "Education, Culture, Cognition and Society" der Universität Luxemburg im Forschungsprojekt "Die UdSSR, die DDR und das Großherzogtum Luxemburg nach dem Zweiten Weltkrieg". Arbeitsschwerpunkte: Sowjetische Geschichte, Holocaust, Nationalsozialismus, Fremd- und Selbstbilder in Ost- und Westeuropa, Geschichte der Juden und Roma in Ost- und Ostmitteleuropa, Geschichte Israels und der DDR, Internationale Beziehungen im 20. Jahrhundert.

Rainer Hudemann, geb. 1948, studierte in Heidelberg, Kiel, Paris und Trier. Promotion 1976 und Habilitation 1984 Universität Trier. Lehrstuhlvertretung Heidelberg 1984–1985. Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität des Saarlandes 1985–2013. Professor für Histoire contemporaine de l'Allemagne et des pays germaniques an der Universität Paris-Sorbonne 2010–2015. Gastprofessuren Hebrew University, Sciences Po Paris. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören der politische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Wiederaufbau nach dem II. Weltkrieg, Geschichte der Sozialpolitik und der Kriegsopfer, Geschichte der politischen Parteien, Urbanisierung im europäischen Vergleich, Deutschland und Frankreich im Vergleich, transnationale Transfer- und Erinnerungsprozesse.